+49 (0) 2173-798-0
Sprache
Deutsch
English

NEWS

VITS setzt Meilenstein mit Imprägnieranlage PT 1.000

1957 konstruierte die Firma VITS am heutigen Standort in Langenfeld (Rheinland) die erste Imprägnieranlage und lieferte diese nach Brasilien.

Heute - 64 Jahre später - lautet der Zielort für die PT 1.000 Gifhorn (Niedersachsen). Der Lieferweg ist zwar wesentlich kürzer, aber die Imprägnieranlage, die VITS gemeinsam mit dem Holzwerkstoff- und Schichtstoffhersteller EGGER im April 2021 definiert hat, ist als Projekt deutlich umfangreicher.

Bereits 2015 hat sich VITS mit weiteren Spezialisten aus der Holzwerkstoff- und Papierindustrie sowie der Umwelttechnik zusammengeschlossen – zur Deurotech Group. Standorte, Expertise und Synergien wurden seither kontinuierlich ausgebaut. Unter dem Motto „Excellence in Impregnation“ sind die Partnerunternehmen der Deurotech Group führend im Bereich der Oberflächenbeschichtung für die Möbel- und Fußbodenindustrie.

VITS zeichnet hauptverantwortlich für die Projektleitung am EGGER-Standort Gifhorn und koordiniert die Lieferungen der dazugehörigen Gewerke der Deurotech Group.

Für EGGER war es wichtig, möglichst wenige Projekt-Schnittstellen selbst betreuen zu müssen. Durch die Zusammenarbeit mit der Deurotech Group wird die gesamte Prozesskette aus einer Hand abgewickelt:
 

  • Vits Technology  -  Imprägnieranlage PT 1.000 (Rolle-zu-Rolle, WB 2.900 mm)
  • Vits Technology  -  Gesamtprojektleitung, Deurotech Connected-Netzwerk (DTC)
  • Vits Technology  -  Rollenhandling, Verpackung, Robotik
  • IFA Technology   -  Tanklager mit LKW-Entleerstation
  • IFA Technology  -  Harzdosierung mittels Gravimet
  • Airprotech  -  Regenerative Thermische Oxidation (RTO)
  • Wessel-Umwelttechnik  -  Abluftequipment und -verrohrung

Zum offiziellen Start des Projektes wurde eine kleine Feier am EGGER-Standort in Gihorn organisiert – selbstverständlich unter Einhaltung der aktuellen Corona-Bestimmungen. 

Für EGGER ist die PT 1.000 die 22. VITS-Imprägnieranlage in der Unternehmensgruppe. Am Standort Gifhorn kann die Imprägnierkapazität für CPL-Kernpapiere damit verdoppelt werden.

Neben der Steigerung der Kapazitäten auf ca. 80 Mio. m² Kernpapier pro Jahr wurden seitens EGGER verschiedene Anforderungen an VITS gestellt, um bei Produktionsaufnahme über die modernste Imprägnieranlage in diesem Metier verfügen zu können.

Der hohe Automatierungsgrad ermöglicht u.a., dass die herausragende Leistung durch eine 2-köpfige Bedienmannschaft erreicht werden kann und gewährleistet minimale Ausschussraten bei gleichzeitig hoher Verfügbarkeit und Produktionsgeschwindigkeit. Der Online-Mittenschnitt spart Material und reduziert die Betriebskosten bei gleichbleibender Produktionsmenge.

Beim Start der Produktion wird das Papier automatisch an die Wickelhülse angelegt. Die Verpackung bzw. Einfolierung der produzierten Rollen erfolgt automatisch – ein Roboter platziert die Rollen auf Paletten. Der Transport der Paletten zum und vom Hochregallager erfolgt durch fahrerlose Transportgeräte.

Das Partnerunternehmen IFA Technology liefert und installiert den gesamten Rohstofflagerbereich unter Einhaltung des Wasserhaushaltgesetzes (WHG) mit Anbindung an die Harzmischanlage. Integriert in dieser vollautomatischen Harzmischanlage ist auch eine Rückgewinnung und Wiederverwendung von Restmengen, um Abfall zu vermeiden.

Eine hochmoderne Nachverbrennungsanlage von Airprotech trägt den gesetzlich geforderten und immer strengeren Abluft-Grenzwerten Rechnung – für eine gesunde Umwelt und einen nachhaltigen Industriestandort. Wessel-Umwelttechnik liefert die Leitungen für Ab- und Warmluft.

Um eine maximale Energierückgewinnung aus dem Prozess zu erreichen, wird der gereinigten Abluft über zwei Wärmetauscher-Systeme Energie entzogen. Dadurch entsteht Wärmeenergie für die Vorerwärmung der Trocknerzuluft sowie Heißwasser für die Beheizung der Heizwalze und des Imprägniertrogs. Die restliche Energie aus dem Heißwasserkreislauf wird u.a. der Hallenbeheizung zugeführt.

Das Produktionsmanagementsystem „Deurotech Connected“ (DTC) verbindet die Daten und Funktionen aller Anlagenkomponenten miteinander und bietet neben Reporting, Parametrierung und Rezepturverwaltung auf Wunsch einen mobilen Zugang zu diesen Daten – in Echtzeit.

Der Projektplan sieht die Lieferung im März sowie die Produktionsaufnahme im Juli 2022 vor.

Langenfeld, im September 2021

 

Pressemitteilung Imprägnieranlage PT 1.000 (645 KB)

 

Zurück